Brauchst du einen “BU-Airbag” für deine Altersvorsorge?

Wenn es um den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung geht, denken viele daran dafür abgesichert zu sein, wenn sie aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls während ihres Erwerbslebens nicht mehr arbeiten können. Durch den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung, erhältst du im Falle einer Berufsunfähigkeit monatlich Geld von einer Versicherung ausgezahlt. Dieses Geld wirst du in einem solchen Fall sehr gut brauchen, da dir unter Umständen kein Einkommen mehr durch deine Arbeit zur Verfügung steht.


Viele berücksichtigen aber leider nicht, dass eine Berufsunfähigkeitsrente einer privaten Versicherung in der Regel maximal bis zum Altersrentenbeginn, also bis zu deinem 67. Lebensjahr zahlt.



Woher erhältst du nach deinem 67. Lebensjahr Geld?


Ab deinem 67. Lebensjahr bist du nicht mehr im Erwerbsleben und kannst dementsprechend auch nicht mehr berufsunfähig sein. Ab dem Zeitpunkt trittst du in dein “Altersrentenalter” ein. Ab diesem Zeitpunkt erhältst du Geld aus deiner Altersvorsorge.


Was aber geschieht mit deiner Altersvorsorge, wenn du während deines Erwerbslebens berufsunfähig geworden bist? Schauen wir uns das genauer am Beispiel des ärztlichen Versorgungswerkes an.



Bescheid nach 1 Jahr gearbeitet

Nordrheinische Ärzteversorgung
Musterbescheid nach einem Jahr Tätigkeit

Dies ist ein Bescheid des ärztlichen Versorgungswerkes aus Nordrhein-Westfalen. Der Bescheid ging einer jungen Frau zu, die ein Jahr als Ärztin gearbeitet hat. Bei der Vielzahl der Angaben die hier zu finden sind, versteckt sich eine Zahl, die für unsere Frage wichtig ist. Es geht konkret um die Angabe des Wertes zum monatlichen Versorgungsanrecht. Dieser Wert gibt an, wie hoch deine Rente aus dem Versorgungswerk ausfallen würde, wenn du zum Beispiel aufgrund einer Berufsunfähigkeit, ab sofort nicht mehr arbeiten und dementsprechend nicht mehr ins ärztliche Versorgungswerk einzahlen würdest. Konkret wären es hier gerade mal 16,05 € mtl., die das Versorgungswerk ab dem 67. Lebensjahr auszahlen würde. Aktuell wärst du in einem solchen Fall also auf staatliche Unterstützung in deinem Rentenalter angewiesen.


Je länger du ins Versorgungswerk einzahlst, je höher wird dein Rentenanspruch. Daher lohnt es sich zu betrachten, wie die Rentenerwartung nach ein paar Jahren Berufstätigkeit aussieht. Zwei weitere Beispiele zeigen dir den Verlauf aussieht, nach ein paar Jahre Berufstätigkeit:



Bescheid nach 10 Jahren gearbeitet

Nordrheinische Ärzteversorgung
Musterbescheid nach 10 Jahren Tätigkeit

In diesem Beispiel hat der Arzt bereits 10 Jahre gearbeitet. Er erhält, würde er sofort seine Tätigkeit einstellen, eine monatliche Altersrente in Höhe von 592,23 €.



Bescheid 25 Jahre gearbeitet

Nordrheinische Ärzteversorgung
Musterbescheid nach 25 Jahren Tätigkeit

Unser nächster Bescheid gibt Aufschluss darüber, wie hoch die Rentenerwartung nach 25 Jahren berufstätigkeit ausfallen kann. In diesem Beispiel geht es um einen niedergelassenen Arzt, mit einem sehr hohen Einkommen. Die Rente liegt hier bei 1.937,88 €.


Reichen knapp 2.000 € monatliche Altersrente, die noch versteuert werden muss und von der auch noch Krankenversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen im Alter aus, wenn man zuvor 25 Jahre als Ärztin oder Arzt gearbeitet hat?...


Natürlich sind die Verläufe bei allen Ärztinnen und Ärzten etwas unterschiedlich, da es immer eine Rolle spielt, in welchem Alter man mit seinen Einzahlungen ins Versorgungswerk begonnen hat und wie hoch die Einzahlungen über die Jahre gewesen sind. So können zum Beispiel Zeiten in denen nur auf Teilzeit gearbeitet wurde, eine geringere Anwartschaft bedeuten.



Zusammenhang BU- und Altersrente


Wie hoch deine Altersvorsorge sein wird, wenn du berufsunfähig werden solltest, hängt also davon ab:

  • wann du BU geworden bist,

  • wie lange dieser Zustand anhält und

  • wie lange und wie viel du zuvor in deine Altersvorsorge investiert hast.