🔒 Sichere Altersvorsorge für Ärzte?!

Aktualisiert: 21. März


Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer vom Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) spricht im Interview mit procontra online über ein Thema so, wie es leider viel zu selten von den Leuten getan wird, die es eigentlich besser wissen müssten - vielen Finanzberatern.

Worum gehts?

Altersvorsorge für Ärzte

Private Altersvorsorge ist wichtig. Schön und gut, das ist allgemein bekannt. Weniger bekannt ist, was jeder einzelne tun sollte, um ideal für sein Alter vorzusorgen. Um es gleich vorweg zu nehmen, den Königsweg gibt es dabei ohnehin nicht. Jegliche Form der Vorsorge hat Vor- und auch Nachteile und umgekehrt. Dennoch gibt es ein paar grundsätzliche, allgemein gültige Fakten, die sehr gerne sowohl von dem Vorsorgewilligen als auch dem Berater missachtet werden.

 

Nachweislich ist es so, dass Garantien in jeglichen Sparformen Geld kosten!

 

Aus eigener Beratungserfahrung wissen wir, dass diese Aussage für viele Menschen sehr abstrakt ist. Dabei ist es im Grunde sehr einfach zu verstehen. Wenn jemand sein Geld über einen langen Zeitraum sehr sicher anlegt, zum Beispiel auf einem Tagesgeldkonto, verliert er statistisch gesehen mehr Geld, als wenn er es alternativ und gewinnbringend anlegen würde. Im Durchschnitt verliert ein einzelner Haushalt im Jahr durch "sichere" Geldanlage 872 €. Nachzulesen ist dies im Banken-Blog. Die Zahlen dazu sind aus 2017, aber geändert haben wird sich daran bis heute nichts wesentliches, eher ist der Verlust noch weiter gestiegen.

Was ist die Alternative?

Verzichte auf Garantien! Die Aussage ist sehr direkt und muss zwingend im Kontext gesehen werden:

1. Es geht um Altersvorsorge. Also nicht ums sparen, um sich in ein paar Jahren irgendetwas kaufen zu können.

2. Der Einstieg in deine Rente liegt noch mindestens 25 Jahre in der Zukunft. Nur dann hast du genug Zeit negative Börsenphasen auszusitzen, bzw. entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Warum wird das selten empfohlen?

Für sein Rentenalter vorzusorgen macht keinen Spaß, wenn dieses noch 30 Jahre oder mehr hin ist. Emotional ist es häufig nicht leicht sich damit anzufreunden, für einen solch langen Zeitraum Geld zu sparen. Diese Ausgangssituation erschwert die Entscheidung hin dazu, sich mit seiner eigenen Altersvorsorge zu beschäftigen.

Wertverlust

Dazu kommt Angst. Die Angst um sein Geld. Was passiert, wenn ich in Aktien oder Fonds investiere und ich am Ende weniger Geld zurück bekomme, als ich eingezahlt habe? Theoretisch kann das passieren, weil ich habe ja keine Garantien!?

Diese Angst ist der Grund dafür, dass Altersvorsorgeprodukte mit Garantien häufiger angeboten werden, als ohne. Es lässt sich einfach leichter verkaufen, wenn ich dem Kunden sagen kann: "Das schlimmste was passieren kann ist, dass deine eingezahlten Beiträge zurück fließen." Aber... der Kunde geht doch nicht zu einem Berater, um die Vorsorge empfohlen zu bekommen, die der Berater am einfachsten verkaufen kann, sondern weil er zu Recht erwartet eine fachlich fundierte Beratung zu erhalten.

Was spricht gegen Garantien in der Altersvorsorge?

1. Sie sind zu teuer 💶

Wenn du eine Rentenversicherung mit einer 100%igen Beitragserhaltungsgarantie abschließt, musst der Versicherer sicher stellen, dass er dir diese Beiträge auf jeden Fall zu Beginn deiner Rente zahlen kann. Wie macht er das? Er investiert dein Geld erstmal so lange in sichere Geldanlagen bis klar ist, dass es reichen wird, um dir deine Garantie in jedem Fall auszahlen zu können. Das bedeutet, dass ein Großteil deines Geldes in den ersten Jahren sehr sicher und ineffektiv angelegt wird und erst viel später in relevanten Umfang mit dem Geld sinnvoll "gearbeitet" wird.

2. Du hast schon "hohe Garantien" 🗻

Als MedizinerIn bist zu Pflichtmitglied im Versorgungswerk. Dort hinein fließt viel Geld für deine Altersvorsorge. Versorgungswerke legen das Geld in der Regel sehr sicherheitsorientiet an, ähnlich wie es ein Versicherer auch tun würde, wenn er das Geld sicher anlegen muss, zum Beispiel um seine Garantieversprechungen einzuhalten. Die Nordrheinische Ärzteversorgung weist in ihrem Geschäftsbericht 2016 (derzeit der Aktuellste) eine Kapitalrendite von 3,77% vor Kosten aus. Das klingt doch erstmal nicht schlecht, oder? Im Vergleich dazu legte der MSCI World im selben Jahr um 8,15% zu. Der MSCI World ist ein Index, indem die größten Aktienunternehmen zusammengefasst sind.

Neben dem ärztlichen Versorgungswerk zahlst du automatisch und zwangsweise zusätzlich in eine betriebliche Altersvosorge ein, zumindest solange du in einem Krankenhaus arbeitest. B